Ringen & Raufen


Was macht man da genau?
Die Teilnehmer lernen in einem geschütztem Rahmen durch klar definierte kampforientierte Spiele, wie es ist, sich fair untereinander zu messen. Dies kann sehr lustig, fordernd und auch sehr anstrengend sein, aber vor allen Dingen macht es extrem Spaß.

Dies ist kein Kampfsportangebot! Es wird zu keinem Zeitpunkt geschlagen oder getreten.

 

Hier ein beispielhaftes Youtubevideo!

 

Zeitraum
Immer montags in der Zeit von 17:30 – 18:00h.
Der 02.09. & 09.09. dienen als Schnuppertage. Danach ist eine verbindliche Anmeldung notwendig. Kosten bis zu den Herbstferien: (5€ für 4x)

Was braucht man dafür?
Sportsachen, und Socken (idealerweise rutschfest), Wasser und Lust auf Spiel, Spaß und Herausforderung

 

 

 


montags 17:00 - 18:30h


Weitere Infos

Ringen & Raufen – Inhalte
Rituale und Regeln einführen:

Rituale und Regeln stellen eine Strukturierungshilfe für alle Beteiligten dar.
Somit wird Sicherheit und Vertrauen geschaffen um sich riskanteren und
wagnisreichen Situationen stellen zu können. Soziales Verhalten aufgrund
vereinbarter Regeln ist für jeden Teilnehmer bindend und eine Voraussetzung für
einen fairen und verantwortungsvollen Umgang miteinander. Regeln und
Rituale orientieren sich immer am Alter und Entwicklungsstand der
Teilnehmer.


Spiel- und Übungsformen ohne direkten Körperkontakt:
Zunächst werden Übungen durchgeführt, die die Sinne ansprechen und
Berührungsängste abbauen.


Spiel- und Übungsformen mit gesteigertem Körperkontakt:
Jeder Teilnehmer entscheidet selbständig, wie stark er sich in die Gruppe
einbringen möchte bzw. sich auf den Partner einlassen will. Die
Aufmerksamkeit solcher Spiele richtet sich auf einen Gegenstand oder ein zu
verteidigendes Territorium (z.B. Lauf- und Fangspiele)


Spiel- und Übungsformen mit direktem Körperkontakt:
Die Teilnehmer treten in einen direkten körperlichen Kontakt miteinander, entweder
informell in der großen Gruppe oder formell als Wettkampf mit dem Partner.
(z.B. Schiebe- und Ziehwettkämpfe)


Spiel und Übungsformen in unterschiedlichen sozialen Konstellationen:
Alle gegen alle, Zweikämpfe oder Team gegen Team sind unterschiedliche
soziale Begegnungen mit jeweils eigenen Herausforderungen.


Vertrauensübungen:
Sie schaffen die Grundlage für eine vertrauensvolle und positive
Grundstimmung innerhalb der Gruppe. Die Teilnehmer werden sich zudem ihrer
verantwortungsvollen Aufgabe bewusst.


Entspannungsübungen:
Durch entspannende Momente können Kinder wieder zur Ruhe kommen.  

 

Ziele: 

Steigerung der Sozialkompetenz

Emotionen ausleben/ Frustrationstoleranz steigern / Selbstbeherrschung trainieren / Sich auf verändernde Situationen einstellen /  Selbstwertgefühl steigern / Lernen Aggressionen zu steuern /  Herausforderungen annehmen / Verantwortung übernehmen

 

 

Bis hier unten gelesen und immer noch Fragen?
Dann sprecht Bohmte oder Robert an!